Eine Nacht im Überblick

 

Acht Uhr am Morgen bin ich aufgewacht

Die Sonne schon vom Himmel lacht.

Alle Portaner Vögel fest noch schlafen

Weil sie des Nachts auf Frauen trafen

Die ihnen alle Kraft genommen

Bevor sie ins Hotel gekommen.

Was war denn alles nur passiert?

Wer hatte sie so abkassiert?

Die Vermutung lag sehr nah

Dass hier irgendwas geschah

Und die Trauben höher hingen

Als sie im Sprung noch zu erringen.

 

Der Emu mit seinen Dauertänzen

Wollte wie immer bei den Mädels glänzen.

Jedoch hat ihm die Männerübermacht

Beim Auffordern manche Probleme gebracht.

So musste auch er an der Theke stehen

Und traurig dem Treiben auf der Tanzfläche zusehen.

Dieser Zustand war nur sehr schwer zu besiegen

Denn mit seinen lahmen Flügeln kann er ja nicht fliegen.

 

Mutig war der Wanderfalke

Egal ob eine Junge oder drei Alte

Mit Augenzwinkern gab Verstehen

„Mit Dir will ich beim Tanzen mich drehen!“

Drückt er sie fest an seine Brust

Und zeigt dass er zum Flirten Lust.

Mit leiser Stimme und Humor

Säuselt er Süßholz in ihr Ohr.

 

Der Hühnerhabicht war zu sehen

Als stolzer Hahn zu den Hennen gehen.

Hier konnte er seine Witze machen

Brachte die holde Weiblichkeit zum Lachen.

Die Langeweile war sofort verflogen

Alle Frauen fühlten sich zu ihm hingezogen.

An jedem Finger fünf war auch für ihn zu viel

Große Anstrengungen, wenig Freude ohne zu erreichen das gewünschte Ziel.

 

Unser Zaunkönig sehr oft verschmitzt

Aufmerksam in der zweiten Reihe sitzt.

Hier kann ihm auch nichts entgehen

Was alles um ihn herum geschehen.

So wird Vieles von ihm festgehalten

Durch gezieltes Kameraeinschalten.

Zum Bergfest können wir dann schauen

Was wir alles angefangen mit den Frauen!

 

Die beste Kondition zur Nacht

Hat stets der Uhu aufgebracht.

Er fühlt sich glücklich jederzeit

Bei absoluter Dunkelheit.

Ihm geht die Orientierung nie verloren

Fühlt sich im Kreis von Frauen wie neu geboren.

Seine scharfen Augen ihm verraten

Wo es sich lohnt eine Attacke zu starten.

 

Der Kolkrabe war wieder auf Wanderschaft

Ihm gibt Bewegung die meiste Kraft.

Erst hier und mal dort nach dem Rechten schauen

Vermittelt ihm das nötige Selbstvertrauen.

Einmal in jeden Topf geschaut

Dem Zufall und dem Glück vertraut

Gewinnt er locker jede Schlacht

Ganz egal wie lang die Nacht.

 

Rauchschwalben fliegen hoch und tief

Beim Futtersuchen geht so nichts schief.

Ein wenig schüchtern schaut er dann

Wo er wohl sicher landen kann.

Ist ihm dabei einmal nicht wohl

Erholt er sich dank Alkohol.

So bleibt jede Erinnerung aus

Damit er nichts ausplaudert zu Haus.

 

Ich denke an Dodo, der vor Jahren

Bereits mit uns ist mitgefahren.

Da die Dodos damals schon fast ausgestorben

Wurde er von den Frauen besonders umworben.

Er macht es wahr, es trügt nicht der Schein

Er ist auch künftig nicht lange allein.

Seine ruhige Art und besonnenes Handeln

Werden Träume in Realität verwandeln.

 

Zwei Stunden sind nun schon vergangen

Seit der Tag für mich hat angefangen.

Die ersten Vögel sind zu sehen

Noch völlig müde zum Frühstücken gehen.

Nachdem hier neue Kraft geschöpft

Wird sogleich das erste Bier geköpft.

Und in der Hoffnung auf gutes Gelingen

Einige sogar in den Swimming-pool springen.

„Auf geht’s!“ schreit der Emu aus vollem Hals

Noch völlig entkräftet von der gestrigen Balz.

Er hat Angst, dass ihm etwas entgeht

Weil die liebe Sonne so hoch schon steht.

Portaner Wandervögel haben keine Zeit zum Träumen

Sie greifen schnell wieder an, um nichts zu versäumen!

 

Auf Besserung wartet Eure Wacholderdrossel

GANZ SICHER UMSONST!!!

Februar 2015

 

eine Nacht mit den Portaner Wandervögeln

03.04.2020

Jubelbutton2
alle-Vögel-sind-schon-da
Ralph
Marc
Horst
Manfred
Gero
Frank
Sven
Wolfram
Rainer