Vergiß‘ mein nicht

 

1.

Viele Jahre sind ins Land gezogen

Nur Glück gehabt wäre gelogen

Auch schwere Zeiten überwunden

Stets immer neue Kraft gefunden

Kann ich doch recht zufrieden sein.

Habe geglättet manche Wogen

Mich in Stürmen nie verflogen

War bemüht zu allen Stunden

Nach jeder Krankheit zu gesunden

Geschafft hab‘ ich das nicht allein!

 

2.

Sehr wichtig ist sich nicht verheben

Es sollte genügend Menschen geben

Die Dir in allen Lebenslagen

Hilfreich auf die Schultern schlagen

Nur dann fühlst Du Dich gut geborgen.

Gemeinsam ein Ziel anzustreben

Verhindert, falls Du ganz daneben

Bei dem Lösen vieler Fragen

Rückschläge ganz allein zu tragen

Die Dir bereiten große Sorgen.

3.

Als wichtigste Kontaktpersonen

Weil Familien meist zusammen wohnen

Sind am Anfang aller Tage

Deine Eltern, keine Frage

Die stets bereit Dich zu verstehen.

Um mich selber zu belohnen

Auch vor Bestrafungen zu schonen

Kein Erziehungsstress an mir nage

Meisterte ich fast jede Lage

Konnte erwartungsvoll in die Zukunft sehen.

 

4.

Kindergärten gab es nicht

Die von früher waren noch dicht

Unter der Nachkriegszeit zu leiden

War von niemandem zu vermeiden

Auch wir waren vor dem Feind geflohen.

Die Devise hieß Verzicht

Bevor es langsam wieder Licht

Und die Menschen ganz bescheiden

Anfingen sich neu einzukleiden

Ohne gegenseitiges Bedrohen.

 

6.

Das Gymnasium war nicht mein Fall

Interessanter war für mich ein Ball

Mit dem ich beim Fußballspielen

Viele Siege konnt‘ erzielen

War schwer im Tor zu überwinden.

Die Mädchen wie ein Hühnerstall

Bereiteten mir Freude überall

Brauchte lange nicht zu schielen

Bis sie in den Schoß mir fielen

Ohne mich dauerhaft zu binden.

 

7.

Gut zu leben kostet Geld

Das ist mal so auf dieser Welt

Drum sollte es gelingen

Ein hohes Einkommen zu erringen

Um viele Wünsche zu erfüllen.

Bist finanziell Du gut gestellt

Sich bald ein Weib zu Dir gesellt

Kannst die Einsamkeit bezwingen

Wenn dann die Hochzeitsglocken klingen

Und Liebesträume Dich umhüllen.

 

8.

Zu zweit des Nachts im Bett zu liegen

Fördert gezielt das Kinderkriegen

Und so ist auch mir gelungen

Dass zwei Babys ihrem Bauch entsprungen

Haben zum stolzen Vater mich gemacht.

Glückshormone in mir stiegen

Konnte in den siebten Himmel fliegen

Habe vor Freude laut gesungen

Sie fest an meine Brust geschlungen

Viel Spaß gehabt und oft gelacht.

 

9.

Zwei Söhne richtig zu erziehen

Am Anfang noch recht einfach schien

Doch mit dem „Immer-Älter-werden“

Häuften sich auch die Beschwerden

Dank steigender Selbstständigkeit.

Nun habe öfter sie geschrien

Wollten der Verantwortung entflieh’n

Scharrten mit drohenden Gebärden

Mit den Hufen, wie bei den Pferden

Aber das verging auch mit der Zeit.

 

10.

Sven und Marc waren nun bemüht

Dass mir noch mehr Freude blüht

Haben sich je eine Frau genommen

Die ebenfalls zwei Kinder haben bekommen

So wurde ich auch Opapa!

Die Zukunft in hellem Licht erglüht

Das Herz vor Glück schier übersprüht

Hab‘ nie meine Zuneigung verloren

Mich auf die Enkelkinder eingeschworen

Bin für sie hilfreich immer da.

 

11.

Was bleibt ist die Erinnerung

Zehrst von der Zeit, als Du noch jung

Wirst ganz sicher nicht vergessen

Wie viele Freunde Du besessen

Die mit Rat und Tat zur Seite standen.

Bleib‘ auch im Alter auf dem Sprung

Behalte immer neuen Schwung

Wer zu lange still gesessen

Verliert an allem die Interessen

Kann nirgends mehr ganz sicher landen.

 

In diesem Sinne bleibe ich

– hoffentlich noch sehr lange -

 

Eure Wacholderdrossel Manfred

 

Oktober 2013

 

5.

Sehr schnell ist die Zeit verronnen

Bis die Schulzeit hat begonnen

In der Grundschule, man glaubt es kaum

Gab es für vier Klassen nur einen Raum

Trotzdem hab‘ ich gut gelernt.

Habe so manches Spiel gewonnen

Mich auf meine Kraft besonnen

Standhaft wie ein großer Baum

Stets geglaubt an meinen Traum

Nie weit vom rechten Weg entfernt.

Vergissmeinnicht

03.04.2020

Jubelbutton2
alle-Vögel-sind-schon-da
Ralph
Marc
Horst
Manfred
Gero
Frank
Sven
Wolfram
Rainer